Vita Dirigieren

Inga Brüsekes musikalische Heimat liegt im Kammerchorbereich. Ein Umweg führte sie dorthin -  in ihrem „ersten Leben“ lernte Inga Brüseke Bankkauffrau. In ihrer Ausbildung sagte einer ihrer Chefs zu ihr: „Wenn Sie an etwas glauben, können Sie jeden davon überzeugen.“ Das führte zu der Entscheidung, dieses Talent für etwas anderes zu nutzen - sie studierte Musik.

Der von ihr 2015 gegründete Junge Kammerchor Lucente (München) sang unter Kristjan Järvi und Prof. Martin Berger (Stellenbosch/SA), wurde von Sven Helbig (ECHO-Preisträger) und für eine CD-Aufnahme engagiert und reist 2019 zum Fachtreffen der deutschen Chorszene. Sie arbeitete auch mit Ensembles wie dem Kammerchor der Musikhochschule Trossingen, dem Kammerchor der Hochschule für Musik Detmold, cantAnima Österreich, Ensemberlino Vocale (Berlin) und dem Hochschulchor der Musikhochschule Trossingen.

Als Orchesterdirigentin war sie mit dem Hochschulorchester Trossingen, dem Ensemble für Alte Musik Trossingen und als eine der wenigen weiblichen Orchesterdirigentinnen im Raum München mit dem Schumann Orchester Pullach zu hören. Einstudierungen für u. a. Michael Alber (Musikhochschule Trossingen), Kristjan Järvi (MDR Sinfonieorchester) und Martin Berger (University Stellenbosch) ergänzen ihr Profil.

Inga Brüseke verbindet eine enge Zusammenarbeit mit Komponisten aus dem In- und Ausland, für die sie zahlreiche Erst- und Uraufführungen in unterschiedlichen Produktionen vorstellte.
Eine intensive Auseinandersetzung mit Körperarbeit (Alexander-Technik), Stimmphysiologie und funktionaler Stimmbildung prägen ihre Arbeit im Bereich der chorischen Stimmbildung. Sie ist Absolventin des "Gesangpädagogischen Zertifikats" des Bundesverbands Deutscher Gesangspädagogen. Inga Brüseke hat im Bereich Chorleitung u. a. unterrichtet an der Musikhochschule Trossingen, der LMU München, der KU Eichstätt-Ingolstadt, der Musikhochschule Lübeck und im internationalen Kontext an der University Stellenbosch.  
Der Stipendiatin der Töpfer-Stiftung im Format concerto21 ist es ein besonderes Anliegen, durch innovative, interdisziplinäre Konzepte Chormusik neu zu beleuchten und tiefere Bedeutungsschichten zu erkunden. Plattform dafür ist aktuell die Konzertreihe chormusikPLUS als regelmäßig stattfindendes Format mit dem Jungen Kammerchor Lucente

Vita Musikpädagogik / Hochschullehre

Seit 2010 unterrichtet Inga Brüseke im Hochschulbereich (PH Ludwigsburg, LMU München, Musikhochschule Trossingen, Musikhochschule Lübeck, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt, University Stellenbosch / Südafrika), sowohl im Bereich Lehramt als auch in künstlerischen Studiengängen einschließlich Masterstudiengängen. Schwerpunkte ihrer Lehrtätigkeit sind u. a. Chorleitung, schulische Musikpraxis, Vokalimprovisation und Inklusion. Empirischer Focus ihrer aktuellen Forschungsarbeit ist die Vokalimprovisation - die Frage nach Bedingungsfaktoren hierfür auch in der Arbeit mit heterogenen Gruppen ist Thema ihrer Dissertation.

 

Promotionsprojekt: "Prinzip Schöpfung" / PH Ludwigsburg

// Einstudierung "Die Schöpfung" von Joseph Haydn

// Entwicklung von improvisierten Passagen zur Umsetzung durch die Teilnehmer unabhängig von Behinderung 

// Zusammenarbeit mit dem Komponisten Bernhard König für die neue Dramaturgie

// Drittmittelakquise

// Initiierung des Projekts und Koordination der Projektpartner (Musikvermittler der Internationalen Bachakademie Christian Zech, Abteilung Musik der PH Ludwigsburg mit Andreas Eckhardt und dem Hochschulchor/ -orchester, unterschiedliche Behinderteneinrichtungen, TH Reutlingen, Reutlingen University)

// Konzeption und Durchführung eines interdisziplinären Begleitseminars in Kooperation mit der TH Reutlingen / Prof. Jörg Barthel und Prof. Achim Härtner):

- Vermittlung von theoretischen Hintergründen zum Werk und Projekt (musikhistorische Bezüge, musikdidaktische Aspekte, theologische Hintergründe) zum Werk

- narrative Interviews auf der Straße zu Vorstellungen von Schöpfung oder Weltentstehung - Einbindung der Ergebnisse in graphischer Form in das Programmheft